Free Wordpress Themes Wordpress Templates Discount Codes How To Start a Blog Best Wordpress Hosting Best Wordpress Themes 2013 Best Wordpress Themes Premium Themes Wordpress Premium Themes Best Wordpress Deal

Satzung

  VEREIN DER KAPITÄNE UND SCHIFFSOFFIZIERE e.V

SATZUNG

_DSC0479

  1.      

 

 

§1 – Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen “Verein der Kapitäne und Schiffsoffiziere zu Hamburg e.V.” (VKS Hamburg), hat seinen Sitz in Hamburg und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Hamburg eingetragen.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§2 – Zweck des Vereins

(1) Der Zweck des Vereins ist:

die Vertretung der gemeinsamen Interessen der Mitglieder sowie die Unterstützung der Wahrnehmung ihrer beruflichen Belange im Rahmen und gemäß der Satzung des “Verbandes Deutscher Kapitäne und Schiffsoffiziere e.V.” (VDKS); er ist dieser Dachorganisation korporativ angeschlossen,

die Förderung der Kameradschaft und Geselligkeit,

die Pflege der Tradition, insbesondere der Tradition der im Jahre 1492 gegründeten Hamburger Schiffsbrüderschaft und

die ideelle Fürsorge für die vom Verein gegründete Stiftung “Seefahrtsdank” in Hamburg.

(2) Der Verein verfolgt keine kommerziellen, parteipolitischen und konfessionellen Ziele. Er pflegt die Zusammenarbeit mit anderen schifffahrtsverbundenen Vereinigungen.

Der Verein verfolgt ausschließlich  und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.  Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§3 – Mitgliedschaft

  1. Ordentliche Mitglieder des Vereins können Kapitäne und Schiffsoffiziere sein, soweit sie Inhaber eines entsprechenden Befähigungszeugnisses des nautischen oder technischen Dienstes sind.
  2. Weitere Mitglieder des Vereins können sein:
    a)  Studierende für ein Befähigungszeugnis nach Absatz 1
    und
    b)  Personen, die die Ziele des Vereins fördern.
    Diese Mitglieder dürfen an allen Versammlungen und Veranstaltungen teilnehmen, haben jedoch kein Stimmrecht.
  3. Anträge zur Mitgliedschaft sind schriftlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet.
  4. Jedes Mitglied erhält eine Mitgliedskarte, die vom Vorsitzenden zu unterschreiben ist.
    Die Mitgliedsrechte und der Anspruch auf Gewährung von Rechtsschutz durch den VDKS (siehe Anlage 1) beginnen mit der Zahlung des Beitrags.
  5. Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
  6. Die Mitgliedschaft erlischt:
    a) durch Tod,
    b)  durch Austritt,
    c)  durch Ausschluss wegen vereinsschädigenden Verhaltens.
  7. Ein Austritt ist nur durch schriftliche Kündigung der Mitgliedschaft mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Kalenderjahres möglich.
  8. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn er schwer gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat und dies trotz Abmahnung wiederholt.
    Gegen diese Entscheidung kann binnen drei Monaten nach Zugang des schriftlichen Bescheides der Ältestenrat angerufen werden.

§4 – Organe des Vereins

1.Organe des Vereins sind die Hauptversammlung, der Vorstand und der Ältestenrat. Durch Veröffentlichung im Verbandsorgan “Schiff & Hafen/Kommandobrücke” gelten Beschlüsse der Organe als verkündet.

2. Die Sitzungen der Vereinsorgane sind zu protokollieren.

§5 – Hauptversammlung

1.Die Hauptversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Sie ist ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 % der ordentlichen Mitglieder anwesend sind.
2.Die Hauptversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. Sie wird einen Monat vorher durch Veröffentlichung im Verbandsorgan “Schiff & Hafen/Kommandobrücke” unter gleichzeitiger Veröffentlichung der Tagesordnung per Brief oder durch elektronische Nachricht mit Tagesordnung mit den notwendigen Unterlagen einberufen.
In dringenden Fällen kann der Vorstand eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Dieses muss geschehen, wenn es vom Ältestenrat oder von mindestens zehn Prozent der ordentlichen Mitglieder schriftlich beantragt wird.

3.Stimmrechtsübertragung durch schriftliche Vollmacht ist zulässig. Mitglieder dürfen jeweils eine Stimme eines abwesenden Mitgliedes in der Hauptversammlung vertreten.
4. Die Hauptversammlung hat folgende Aufgaben:

  • a) Wahl des Vorstandes und des Ältestenrates,

b) Wahl von 2 Kassenprüfern mit der Amtszeit von zwei Jahren,

  • c) Kenntnisnahme der Gewinn- und Verlustrechnung und
    Entlastung des Vorstandes,
  • d) Beschluss des Haushaltsplans,
  • e) Festsetzung der Beitragssätze,
  • f) Wahl und Benennung von Delegierten,
  • g) Ernennung von Ehrenmitgliedern,
  • h) Änderung der Satzung,
  • i) Beratung und Beschlussfassung über weitere auf der Tagesordnung stehenden Punkte,
  • j) Auflösung des Vereins.

5. Auf Antrag der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder oder zwei Drittel des Ältestenrates kann die Hauptversammlung über eine Neuwahl von amtierenden Vorstandsmitgliedern beschließen; dieser Beschluss bedarf einer Drei-Viertel-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. § 5 (2) ist anzuwenden.

6.Die Hauptversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, soweit es die Satzung nicht anders vorsieht. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von mindestens drei Vierteln aller abgegebenen Stimmen. Falls in der Satzung nicht anders bestimmt, entscheidet über die Form der Abstimmung die Hauptversammlung.

7.Das Protokoll der Hauptversammlung ist vom Vorsitzenden und vom Protokollführer zu unterschreiben.

§ 6 – Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und zwei stellvertretenden Vorsitzenden.
  2. Die Mitglieder des Vorstandes sind der Vorstand im Sinne des § 26 BGB; der Vorsitzende und die stellvertretenden Vorsitzenden sind jeder für sich allein vertretungsberechtigt.
  3. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden.
  4. Der Vorstand beschließt über die Aufgabenverteilung der einzelnen Vorstandsmitglieder.
  5. Der Vorstand wird von der Hauptversammlung in geheimer Wahl für die Dauer von vier Jahren gewählt und verbleibt bis zur Neuwahl im Amt.
  6. Gewählte Nachfolger für ausscheidende Vorstandsmitglieder werden nur für die Restlaufzeit der Wahlperiode gewählt.

§7 – Ältestenrat

  1. Der Ältestenrat berät den Vorstand und ist für die Schlichtung von Streitigkeiten von Mitgliedern untereinander oder zwischen Mitgliedern und dem Vorstand zuständig. Er entscheidet auch über Einsprüche gegen Ausschlussbeschlüsse des Vorstandes nach § 3 der Satzung.
  2. Er besteht aus fünf Mitgliedern; sie müssen bei ihrer Wahl seit mindestens fünf Jahren dem Verein angehören. Mitglieder des Vorstandes dürfen nicht Mitglieder des Ältestenrates sein.
  3. Der Ältestenrat wird von der Hauptversammlung in geheimer Wahl für die Dauer von vier Jahren gewählt und verbleibt bis zur Neuwahl im Amt. Die Mitglieder des Ältestenrates wählen einen Vorsitzenden aus ihren Reihen.
  4. Der Ältestenrat tagt mindestens einmal jährlich. Er ist mit drei Mitgliedern beschlussfähig.
  5. Gewählte Nachfolger für ausscheidende Ältestenratsmitglieder werden nur für die Restlaufzeit der Wahlperiode gewählt.

§8 – Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins wird eingeleitet durch gemeinsamen Beschluss von Vorstand und Ältestenrat oder schriftlichen Antrag von mindestens zehn Prozent der ordentlichen Mitglieder; die Hauptversammlung muss zustimmen.
    Die Beschlussfassung zur Auflösung des Vereins kann frühestens nach sechs Monaten auf einer weiteren Hauptversammlung, die zu diesem Zweck satzungsgemäß einberufen wurde, mit einer Mehrheit von dreiviertel der abgegebenen Stimmen erfolgen.
    Der Liquidator ist der Vorstand.
  2. Das nach Berücksichtigung der Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen fällt bei der Auflösung des Vereins der Stiftung “Seefahrtsdank” zu

 

§ 9 – Gerichtsstand und Sonstiges

Gerichtsstand ist Hamburg.
Sofern und soweit in dieser Satzung nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist, gelten die Bestimmungen über Vereine des BGB.

 § 10 Inkrafttreten


Die vorstehende Fassung der Satzung gilt ab der Mitgliederversammlung im April 2016.